Ihr Browser erkennt JAVASCRIPT nicht.
Daher kann die aktuelle Seite nicht vollstndig dargestellt werden.

Braunkohlwanderung
quer durch Broitzem

am Samstag, 08.02.2014

Passiven-Braunkohlwanderung
2014

Eine Frage vorab: "Was ist bei einer Braunkohlwanderung wichtig?"

Gutes Wetter?
OK, aber die Passsiven des SV Broitzem wandern eigentlich bei jedem Wetter.
Große Resonanz?
Nicht ganz richtig, weil die Passiven auch bei einer geringen Teilnehmerzahl (siehe 2012) losrennen.
Schmackhaftes Essen?
Sollte bei einer Braunkohlwanderung eigentlich selbstverständlich sein, also ist die eigentliche Frage damit falsch beantwortet.

Deshalb nochmal die Frage: "Was ist bei einer Braunkohlwanderung wichtig?"

Nun, es ist ganz einfach: G U T E  L A U N E bei den Teilnehmern.

Und die war bei unserer Braunkohlwanderung 2014 bei jedem Schritt, zu jeder Minute spürbar, die gute Laune.







Da sich unserer PV (Insider wissen, um wen es sich hier handelt) um alles seine Gedanken macht (Fahrten, Kassenbestand uvm.), bleibt jedoch die Braunkohlroute auf der Strecke. Will sagen, es wird an der Braunkohlwanderungs-Route kaum etwas verändert, eigentlich wird gar nichts verändert ... Doch dieses Mal sollte es für einige wenige doch einen anderen Weg geben. Dazu später mehr.

So machten wir uns auf den bekannten Weg, der bereits von unseren Spuren zig-facher Braunkohlwanderungen gekennzeichnet ist.





Am Wasserturm gibt es das obligatorische Foto, wobei strengstens darauf geachtet wird, dass der Elm als Hintergrund nicht verdeckt wird. Was sicher nur bei klarer Sicht möglich ist.





Auf dem Weg zu unserem Vereinsheim und dem (wieder obligatorisch) sogenannten "Raddis Pitstopp" gab es heuer bei dieser Wanderung ein Novum. Und jetzt kommt das, was zuvor angedeutet wurde: Durch konspirative Augenkontakte während der bisherigen Wanderzeit, haben sich einige wenige im Verlauf der Strecke (vom Wasserturm zum Vereinsheim) kurzzeitig von dem Rest der Gruppe abgesondert. Sie wurden durch psychischen Druck ("es gibt etwas Leckeres") zum Brockenblick


geleitet.

Besser gesagt verleitet. Dort angekommen kredenzte der Initiator, nennen wir ihn an dieser Stelle mit seinem Pseudonym "Karsten", Dinge, die die Anwesenden nach Abschluss des Abstechers unisono nur unter "Zungenschmeichler" beschrieben haben.



Es ist wahr, dass "Karsten" sogleich mehrere Bestellungen von begeisterten Genießern aufnehmen musste.

Doch kehren wir zurück zu der Braunkohlwanderung.

Mit etwas Verspätung kamen nun die Abtrünnigen zu "Raddis Pitstopp", bei dem sich der Rest der Gruppe bereits an der Mette und Glühwein (mit und ohne) schadlos hielt. Hier noch ein paar Worte zu Raddis Mette: Weltklasse!!! Weiter so, Raddi.












Nachdem wir die Mette verdrückt und den Glühwein (manche mit und/oder ohne) konsumiert hatten, rief der PP (Insider wissen wer gemeint ist) zum Aufbruch. Und zwar nur er hat die ihm erteilte Macht

a) zum Aufbruch zu blasen und

b) auch die Strecke zu bestimmen.

Ach ja, c) andere Meinungen werden abgewürgt.

So etwas nennt man Basisdemokratie ... Auch das Ziel unserer Wanderung: PV-Entscheid.

Auf los ging´s los zur "Rothenburg"



Nachdem wir dort vollzählig angekommen waren, trudelten nach einer Weile auch die Nichtwanderer ein,








sodass der PV


und der Seniorwirt



sich über 43 Teilnehmer freuten. Und dann ging´s los, der eigentliche Grund unserer Wanderung: "Essen fassen"






Hier wollen wir `mal unseren PV loben: die "Rothenburg" war eine sehr gute Wahl. Das Essen vorzüglich und, was für manche noch wichtiger ist: große Portionen, alle wurden satt.

Nach dem Essen wurde sich in kurzweiligen Runden sehr gut unterhalten





Obwohl Sigrid uns dieses Jahr nicht unterhalten konnte, war es eine gelungene Veranstaltung, die erst spät, sehr spät zu Ende ging.


Und die gute Laune herrschte bei allen Teilnehmern die ganze Zeit vor!!!

Danke dem PV für eine gelungene Veranstaltung. Nächstes Jahr gerne wieder.

Adam Wasilewski

Sportverein Broitzem
1921 e.V.

info@sportvereinbroitzem.de

Impressum  ·  Datenschutz  ·  Webmaster